Laserzahnheilkunde

Was ist Laser?

Fotona LightwalkerLaserstrahlen (light amplification by stimulated emission of radiation) sind elektromagnetische Wellen, die sich vom Licht einer Glühlampe vor allem durch die  hohe Intensität, sehr engem Frequenzbereich und scharfe Bündelung des Strahls unterscheiden. Dadurch wird das Laserlicht fokussiert und kann punktgenau sehr viel Energie abgeben, die zum Verschmelzen, Schneiden oder Verdampfen genutzt werden kann. Laserlicht ist erprobt und hat sich in den verschiedensten Bereichen durchgesetzt.

In der Medizin wird es schon lange in der Augenheilkunde und bei Hautärzten eingesetzt. Zunehmend setzt sich der Laser auch in der Zahnheilkunde als moderne, sanfte und schmerzarme Alternative durch. Besonders geeignet ist er als Bohrerersatz, zur Bakterien- und Keimabtötung sowie als Instrument in der Oralchirurgie.

Für wen eignet sich die Behandlung mit dem Laser?

Da die Therapie mit dem Laser als sanft und nahezu schmerzfrei empfunden wird, eignet sie sich besonders für Kinder, Angstpatienten und alle Personen mit mehr oder weniger ausgeprägter Angst vor dem Zahnarzt. Durch den Wegfall des als unangenehm empfundenen Bohrergeräusches, ist der Patient zudem entspannter und die Behandlung wird für alle Beteiligten einfacher.

Kariesbehandlung mit dem Laser

Bei der Lasertherapie von Karies wird der Laser als Bohrerersatz verwendet. Der Laserstrahl wird auf das kariöse Gewebe gerichtet und löst es sanft heraus, so dass es einfach abgesaugt werden kann. Da kariöses, also erkranktes Zahngewebe anders auf die Laserstrahlung reagiert als gesundes, kann das erkrankte Gewebe sehr schonen und selektiv entfernt und zugleich gesunde Zahnsubstanz geschont werden. Zudem werden durch den Laserstrahl gleichzeitig eventuell vorhandene Bakterien abgetötet und feinste Risse oder Spalten im Zahngewebe versiegelt.

Ein Laser arbeitet kontaktfrei, d.h. im Gegensatz zur Behandlung mit dem Bohrer wird der Zahn nicht berührt. Das bedeutet: kein lautes Brummen und unangenehmes Vibrieren und vor allem – kaum Schmerzen. Die Patienten hören dabei lediglich eine Art „Klicken“ im Mund. Eine Betäubung oder Spritze ist häufig nicht, oder in geringerer Dosis nötig. Für Patienten mit Angst vor Spritzen bedeutet dies ebenso eine Erleichterung wie für Allergiker, die auf Betäubungsmittel empfindlich reagieren. Auch Kinder profitieren vom „Bohren ohne Spritze“.

Erfolgreich sind Laser auch bei der Behandlung von empfindlichen, auf „heiß und kalt“ schmerzhaft reagierenden Zahnhälsen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten bei Parodontitis, Wurzelbehandlungen und in der Oralchirurgie

Für die Behandlung von Zahnfleischerkrankungen wie der Parodontitis ist der Laser sehr effektiv, da seine bakterienvernichtende Wirkung hier besonders wertvoll ist. So tötet der Dentallaser zuverlässig alle Keime ab, die sich in den Zahnfleischtaschen angesiedelt haben und bewirkt eine schnellere Heilung, auch ohne den Einsatz von Antibiotika.

PIPS3Bei der Wurzelkanalbehandlung kommt der Laser zum Einsatz, da die desinfizierende Lichtenergie auch an Stellen wirkt, wo konventionelle Maßnahmen nicht mehr hingelangen. Das Laserlicht durchdringt den Zahn und erreicht auch tiefste Verzweigungen in den Wurzelkanälen, wo es entzündetes Gewebe und Bakterien wirkungsvoll beseitigen kann.

In der Oralchirurgie liegt der Vorteil des Lasers in der schnelleren Wundheilung und den geringeren Schwellungen und Schmerzen, als bei Verwendung eines herkömmlichen Scalpels. Oftmals kann auch hier auf eine Betäubung verzichtet werden.

Auch schmerzhafte Aphten (kleine Bläschen im Mund) und Lippenherpes lassen sich mit Laser schnell und schmerzfrei  behandeln.

Implantologie

periimplantitisBei der Periimplantitis (Entzündungen des Knochens um eine bestehendes Implantat herum) kann das Implantat schonend und effektiv mit dem Laserstrahl gereinigt und desinfiziert werden.

Schnarchen und Straffung von Lippen und Mundwinkeln

Beim Schnarchen ist häufig das Bindegewebe im Gaumen und Mundboden erschlafft. Im Liegen sackt die Zunge zurück und verengt den Luftweg, das Gaumensegel fängt an zu schwingen und das nervige Schnarchgeräusch entsteht. Mit dem Laser ist es möglich im Gaumen und im Mundboden befindliche Kollagenfasern in und unter der Haut zu straffen. Das Gaumenlifting bewirkt eine Straffung des Gaumensegels, so dass es nicht mehr schwingt und das Geräusch verschwindet. Auch der Luftweg ist weiter und die Atmung ist verbessert. Auf eine Schnarcher-Schiene kann in den meisten Fällen verzichtet werden.

Das Prinzip des „Kollagenliftings“ funktioniert auch bei Falten an den Lippen und Mundwinkeln.

Vorteile der Behandlung mit dem Laser

Kontakt

07541 / 54940 info@zahnarzt-ailingen.de

Zahnarzt Dr. Michael Konrad
Zahnärztin Dr. Jana Konrad
Bodenseestraße 5
88048 Friedrichshafen-Ailingen

Sprechzeiten

Montag 08 - 19 Uhr

Dienstag 08 - 19 Uhr

Mittwoch 08 - 19 Uhr

Donnerstag 08 - 19 Uhr

Freitag 08 - 16 Uhr